Montag, 15.03.21: Art is liberation.

„The language of faith is the language of symbols.“ (Tillich, Paul “Dynamics of Faith” 1957, p51).

In der Kunst spiegeln sich unsere Vorstellungskraft und unsere Denkweisen wider. In der Geschichte des Christentums spielt Kunst eine entscheidende Rolle. Besonders das Bild von Gott und Mensch. Das Bild Gottes wurde von einer eurozentrischen Theologie konstruiert. Dabei hat das „weiße“ immer dominiert. Wir alle können das Porträt von Gott und Jesus sehen, ganze biblische Geschichten sind von der westlichen Perspektive gezeichnet. Diese westliche Perspektive Gottes wurde von Befreiungstheologen wie James Cone usw. kritisch hinterfragt. “If Christ is truly the Suffering Servant of God who takes upon himself the suffering of his people, thereby reestablishing the covenant of God, then he must be black.” (James H. Cone “A Black Theology of Liberation” 2001.p122)

Die Wahrnehmung Gottes aus einer unterdrückten Perspektive hat vieles geändert. Kunst ist ein mächtiges Werkzeug, um gegen die Unterdrückungsstruktur zu kämpfen. Hier sind einige Bilder, um unsere Bilder von Gott und den Menschen zu reflektieren und zu rekonstruieren.

The „Creation of God“ von Harmonia Rosales

Ikonen von Kelly Latimore

“My hope is that these icons do what all art can potentially do, which is, to create more dialogue.By transcending our biases, listening and having inner silence about our convictions, our inherited traditions, or our favorite ideas we can become open to the patterns of work, knowledge and experience we may not have seen in the other or buried in ourselves.The other may have something to teach us about what we know, about who God is, the world we live in and who are our neighbors. This is the real work of being human and of art. Being more present.
It is an ongoing journey of spirituality, craft, and considering lilies.” (Kelly Latimore)