Veranstaltungshinweis: fair gehandelt – damals wie heute?!

Friederike Klünder (1776-1848) ist vor allem für ihr Engagement gegen die Ausbreitung der Pockenkrankheit bekannt. Doch ihr Engagement geht über die unentgeltliche Pockenimpfung hinaus. Zu den Lebzeiten von Friedrike Klünder, als in Blankenese noch vorwiegend arme Fischerfamilien lebten, war Klünder maßgeblich an der Entstehung neuer Handelsperspektiven für Frauen beteiligt. Sie „erwarb sich das Verdienst […] für mehrere 1000 Thaler Flachs von den Arbeitslosen in Blankenese und der Umgebung spinnen zu lassen und einen neuen Erwerbszweig […] in ihrer Wohngegend einzuführen“ (Provinzialberichte, S. 120).

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns am 22. September 2017 auf die Spuren von Friederike Klünder begeben und bei einem Spaziergang im Treppenviertel mehr über Friederike Klünders Leben erfahren. Im Anschluss möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, inwieweit Klünders Handeln fair war und was wir für den heutigen Fairen Handel mitnehmen können.

Datum: 22. September 2017

Uhrzeit: 15:00 bis 17:30 Uhr

Treffpunkt: S Blankenese, vor Starbucks, 22587 Hamburg

Der Veranstaltungsort ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: S 1 oder S 11, sowie diverse Buslinien

Eintritt: 3 Euro, um Anmeldung wird gebeten

Anmeldung bei Ulrike Dorner, Ulrike.Dorner@kirchenkreis-hhsh.de

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Rebecca Wiehe, rebecca.wiehe@kirchenkreis-hhsh.de / 040-58950299

oder

Birgitt Wulff-Pfeifer, birgitt.wulff-pfeifer@kirchenkreis-hhsh.de / 04101-8450517

Dies ist eine Veranstaltung des Frauenwerk im Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein und der Arbeitsstelle Weitblick des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein